Windows Server 2012R2 mit ABE hat hohe CPU-Last (Gestbeitrag von Andreas)

Problem

Ein Windows Server 2012R2 installierter Fileserver-Rolle und aktiviertem ABE (Access Based Enumeration) hat sehr viele PDF-Dateien bekommen. Daraufhin gibt es massive Performance-Probleme.

Die CPU am Fileserver zeigt während des Arbeitszeit ~100% Last an, Netzwerklast gibt es dabei aber kaum. Mit Procmon sieht man unzählige Zugriffe auf diese PDF Dateien. Auf die Dateien und Ordner kann von Windows 7 Clients aus zugegriffen werden.

Lösung

Die ABE-Funktion muss bei einer großen Anzahl Ordnern und Dateien eingeschränkt werden, weil die Anfrageschlange sonst zu groß wird.

Den ABELevel kann man in der Registry setzen. Das geht hier:

HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\Services\LanmanServer\Parameters

Dort einen DWORD-Wert (32 bit) Eintrag mit der Bezeichnung ABELevel und einem entsprechendem Wert anlegen.

Der ABELevel -Wert gibt die höchste Ebene der Ordner auf denen die ABE-Funktion aktiviert ist. Zum Beispiel wenn ABE auf \\SERVER\FREIGABE aktibiert ist, muss der ABELevel-Wert auf „1“ stehen. Wenn ABE auf \\SERVER\FREIGABE\ORDNER aktiviert ist, muss der ABELevel Wert auf „2“ stehen. Wenn der Wert ABELevel nicht festgelegt ist oder der Wert 0 hat, ist dieser Hotfix noch nicht installiert.

Wert = 1: ABE aktiviert für Tiefe von 1 (\server\share)
Wert = 2: ABE aktiviert für Tiefe von 2 (\server\share\folder)

Microsoft-KB: https://support.microsoft.com/de-de/kb/2732618 (High CPU usage on a file server that is running Windows Vista, Windows 7, Windows Server 2008 or Windows Server 2008 R2 with ABE enabled)

Ein ganz großes Dankeschön an Andreas 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*