0x800710FE – Diese Datei ist momentan nicht für die Verwendung auf diesem Computer verfügbar.

Problem

Auf eine Datei oder einen Ordner kann nicht mehr korrekt zugegrifen werden. Oft ist das in Profilen unter Windows 7 bei umgeleiteten Ordner der Fall. Beim Zugriff auf die Datei tauch der Fehler 0x800710FE auf. Der Fehler im Windows Explorer lautet:

Fehler 0x800710FEAuf <DATEI/ORDNER> kann nicht zugegriffen werden. Diese Datei ist momentan nicht für die Verwendung auf diesem Computer verfügbar.

Lösung

Aller Warscheinlichkeit nach ist der Offline-Cache kaputt oder nicht mehr korrekt. Warscheinlich treten auch seltsame ungereimtheitem im Windows SyncCenter auf, wie „3 Fehler“, die aber nicht angezeigt werden.

Es hilft in der Regel, den Cache zurückzusetzen. Wir haben diesen Fehler sehr oft bei servergespeicherten Profilen gesehen, die über 15gb groß sind. Hier ist vielleicht auch einmal aufräumen angesagt. Der CSC (Client-Side Caching) Mechanismus wurde geschrieben, als 40Gb Platten noch normal waren. Da erschienen 10% noch als viel …

  1. In der Registry (als Administrator) eintragen (oder Fix direkt hier herunterladen)
    Windows Registry Editor Version 5.00
    
    [HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\CSC\Parameters]
    "FormatDatabase"=dword:00000001
  2. Reboot, ein paar Minuten warten, fertig

Windows 10/Server 2016 Updates funktioniert nicht (Fehlercode 0x80070422)

Problem

Fehler 0x80070422: Falls die Windows-Updatefunktion mal nicht richtig funktioniert, wird die altbekannte Meldung: „Beim Installieren von Updates sind Probleme aufgetreten. Wir versuchen es allerdings später noch einmal. Falls dieser Fehler weiterhin auftritt und Sie im Web suchen oder sich an den Support wenden möchten, kann dieser Fehlercode hilfreich sein: (0x80070422)“ angezeigt.

Der Windows Update Fehlercode lautet 0x80070422

Lösung

Der Fehlercode 0x80070422 bedeutet: „Der Windows Update Dienst wurde nicht gestartet. Es hilft in den meisten Fällen, den Dienst „Windows Updates“ zu starten und auf „automatisch“ zu stellen.

Vodafone ist nicht so gut mit Webseiten

Wenn es eine „Feedback“ oder „Fehler melden“ Möglichkeite bei Vodafone geben würde, würden wir sowas ja gerne und sofort rückmelden.

Aber die „Mein Vodafone“ Webseiten sind so weitreichend fehlerhaft, das Fehlermeldungen vermutlich den Posteingang des Millionenkonzerns in Millisekunden füllen würden. Grund genug für uns, uns nach einem anderen MSP umzusehen.

*kopfschüttel*

vmware vCenter VCSA root-Partition vollgelaufen (Audit.log riesig)

Problem

Eine vmware VCSA ist vollgelaufen. Die root-Partition („/“) hat noch 0 Byte frei und die Appliance bootet nicht mehr richtig. Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich, sogar der Bash-Zugang via

shell.set --enabled true

schlägt fehl.

Lösung

Es muss erst Platz auf der Partition gemacht werden, sonst ergeben alle weiteren Reparaturversuche keinen Sinn.

  1. Ein Linux mit einer Shell booten (z.B. ein Ubuntu, Debian oder ähnliches)
  2. Mounten der Root-Partition
    mkdir /pladde
    mount /dev/sda3 /pladde
  3. Platz schaffen
    rm -rf /pladde/var/log/audit/*
    rm -rf /pladde/var/log/audit/*
  4. Reboot, fertig

Danach empfielt es sich, entweder den Fehler zu beheben (https://kb.vmware.com/s/article/2149278), die Root-Platte zu vergrößern (https://blog.mwpreston.net/2015/10/05/resizing-the-root-partition-of-the-vcenter-server-appliance-vcsa/) oder eigene Jobs zum aufräumen hinzuzufügen …

ADXM-Templates für Windows 10 Update 1803 (Was gibt’s neues?)

Nur wenige Tage nach dem Windows 10 Update 1803 (17134 von April 2018)  hat Microsoft nun auch die neueste Version der Windows 10 die Administrative Templates als .admx bereitgestellt.

Download 1803 ADMX: https://www.microsoft.com/de-DE/download/details.aspx?id=56880

Das neue Paket bringt ein paar gute Nachrichten mit

  • Die zahlreichen CSE-Fehler (fehlende und fehlerhafte Übersetzungen) sind behoben
    • Endlich auch beim Import in den Central Store. Nach nur zwei Jahren!
  • Die Biometrie-Anmeldungsoptionen sind nun vollständig in eine,m Zweig enthalten. Natürlich ist die PIN-Konfiguration weiterhin woanders …
  • Der Windows Defender kann nun eine Richtlinie über das Grafikrendering bekommen (Software oder Hardware)
  • Man kann Benutzer verbieten das Kontextmenü innerhalb des Startmenüs zu nutzen. Außerdem kann man endlich die „Zuletzt hinzugefügt“ Liste abschalten.
  • Man kann die direkte Verbindung („Link“) von (Windows-) Phones zum Desktop verbieten (Die SMS-App funktioniert dann nicht mehr, speichert aber auch keine alten Nachrichten mehr)
  • Man kann Microsoft Edge ENDLICH verbieten, den „Start“ Tab mit der MSN-Werbung zu laden.
    • Auf demselbenm Weg ist nun auch möglich, den „Willkommen“ Tab zu entfernen.
  • Endlich gibt es Pro-Prozess Einstellungen für die DPI-Vorgaben in der Kompatibilitätsansicht *yay*. Kein Desktop-Geklicke mehr!
  • Jede Menge neuer Kleinkram, vieles mit und vor allem auch ohne Cortana

Wir stellen Fest: Ein mehr als sinnvolles Update. Man kann Windows 10 jetzt schon beinahe vernünftig in Unternehmen einsetzen; ein paar Kleinigkeiten (CESP abschalten, Keine WErbung auf dem Startbildschirm ….) fehlen noch, aber das ist ein guter Schritt in die richtige Richtung.

Windows 10 Update 1803 Synaptics Fingerprint Reader funktioniert nicht mehr

Nach dem aktuellsten Windows 10 Update 1803 funktionieren manche Dinge nicht mehr richtig. Ärgerlicherweise auch der Fingerabdruckleser „Synaptics WBDI“ in vielen Lenovo ThinkPads, darunter T450/T460p/T470/T40s und einige weitere.

Schuld ist interessanterweise nicht der Treiber selber, sondern eine veraltete Version der Intel Software Guard Extensions (SGX). Aufgrund verschiedener Änderungen an der Biometrischen Authentifizierungsinfrastruktur braucht Windows 10 u1803 hier „nur“ ein kleines Update von Intel und schon gehts wieder. Das Update entfernt auch vorherige Versionen, daher ist es mit einem „Weiter Weiter Fertigstellen Reboot“ getan.

  1. Intel® Software Guard Extensions (Intel® SGX) for Windows® 10 Version: 1.9.100.41172 (oder höher) herunterladen und installieren (=update)
  2. Reboot
  3. Fingerprint geht wieder

Sollte das nicht helfen, war der alte SGX Treiber manuell installiert. Das kann das Setup nicht automatisch ersetzen. Wenn das der Fall ist, einfach den Reiber manuell entfernen und auch wieder manuell aktualisieren:

  1. Gerätemanager -> „Synaptics WBDI(SG enabled)“ rechte MT -> Deinstallieren -> Treiber löschen
  2. ZIP-Archiv (SGX siehe oben) auspacken, beide INF-Dateien rechtsklick -> Installieren
  3. Gerätemanager -> „Nach geänderter Hardware suchen“
  4. Reboot, Fingerprint wieder da.

Linux (SuSE/Debian/RedHat) 802.1q VLAN-Interfaces erstellen und IP-Adressen vergeben

Dies ist mal wieder eine dieser „schnellen Notizen“, weil ich das jetzt ständig neu nachschlagen musste. 802.1q VLANs unter Linux werden in der Regel an ein bestehendes (physisches) Interface gebunden und stehen dann als Unterinterface mit einem Punkt (bzw. in „ip addr“ mit einem @-Zeichen) getrennt zur Verfügung.

Ein neues VLAN Interface unter Linux erstellen

Das Interface eth1 ist das physische Interface und eth1.3 wird das zugehörige VLAN-Interface (VLAN ID 3):


ip addr add 192.168.100.23/24 dev eth1
ip link set dev eth1 up
ip link add dev eth1.3 link eth1 type vlan id 3

Das Interface eth1.3 hat so noch keine IP-Adresse.

Ein VLAN Interface unter Linux konfigurieren

Das Interface eth1.3 wird mit einer IP-Adresse konfiguriert:


ip addr add  172.16.3.1/24 dev eth1.3
ip link set dev eth1.3 up

Der Netzwerverkehr für 172.16.3.0/24 passiert dann nun auf eth1.3, wird also direkt mit der VLAN ID=3 getaggt. Die Route für das Linklokale Netzwerk wird, wie bei Physischen Interfaces auch,  automatisch hinzugefügt.

Ein VLAN Interface unter Linux entfernen

Wenn man es nicht mehr braucht, kann es auch wieder gelöscht werden:


ip link set dev eth1.3 down
ip link delete eth1.3 type vlan