Set-RDCertificate cert.PFX ist keine PFX-Datei

Problem

Ich hatte gerade bei einem RDS-Deployment einen interessanten WTF-Moment. Es wurde ein ganz frisches SSL-Zertifikat von einer öffentlichen CA bestellt und installiert. Blieb also nur noch, dieses in der RDS-Bereitstellung einzurichten. Sobald das Zertifikat als .PFX exportiert wurde, sollte das per Powershell auch ganz einfach gehen (z.B. für die Gateway-Rolle):

PS C:\> $pfxPassword = Read-Host -AsSecureString
*************
PS C:\> Set-RDCertificate -Role RDGateway -ImportPath C:\install\cert.PFX -Password $pfxPassword

Und schon begrüßt mich der rote Text auf schwarzem Hintergrund:

Set-RDCertificate : ImportPath-Wert "C:\install\cert.PFX" ist keine PFX-Datei.
In Zeile:1 Zeichen:1
...

Lösung

Scheinbar ist das Cmdlet bezüglich der PFX-Dateiendung Case-Sensitive:

PS C:\> Set-RDCertificate -Role RDGateway -ImportPath C:\install\cert.pfx -Password $pfxPassword

funktioniert sofort. Und ja, es reicht wenn man „pfx“ im Cmdlet-Aufruf klein schreibt – der eigentliche Dateiname ist hier nicht relevant (zumindest was Groß-Kleinschreibung angeht).

Dem Server-Manager ist das übrigens auch egal. Über die GUI klappt’s ebenfalls sofort.

Windows 10 1809 Websuche im Startmenü abschalten

Diese blöde unnütze Websuche im Windows 10 Startmenü ist deutlich häufiger lästig als hilfreich. Natürlich gibt es keine Möglichkeit, diese in der Systemsteuerung auszuschalten.

So gehts:

Windows Registry Editor Version 5.00

[HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Search]
"BingSearchEnabled"=dword:00000000

Microsoft OneDrive Explorer-Fenster öffnet sich ständig von selbst

Problem

Ein Anweder klagt, es würde sich sporadisch und vor allem ohne Zutun ein Explorer-Fenster öffnen, das den Inhalt der Microsoft OneDrive (for Business) zeigt.

Lösung

Der Nutzer hat recht, es gibt tatsächlich einen Geist der das Fenster „von selbst“ öffnet. Und zwar aus der Zeit vor dem Windows 10 Update; war auf dem PC vorher schon OneDrive installiert, entfernt das Upgrade zwar die alte OneDrive-Installation, nicht aber den Update-Task dazu.

In der Aufgabenplanung nach „Microsoft OneDrive Auto Update Task“ suchen. Wenn dieser im Format „Microsoft OneDrive Auto Update Task-S-x-x-xx-xxxxxxxxxx-xxxxxxxxx-xxxxxxxxxxx-xxxx“ angelegt ist und auf „%localappdata%\Microsoft\OneDrive\OneDrive.exe /autoupdate“ zeigt, ist dieser veraltet und löst das Fenster aus.

Diesen Task einfach deaktivieren, schon ist Ruhe.

Die „richtigen“ geplanten Aufgaben heissen „OneDrive Standalone Update Task“ und zeigen auf den Installer in „%localappdata%\OneDrive\17.3.6517.0809\OneDriveStandaloneUpdater.exe“.

Service Pack for ProLiant (SPP) Version 2018.06.0 Download Links

Wie in letzter Zeit leider üblich, verschanzt HPE das nun aktuelle SPP (2018.06.0) mal wieder hinter praktisch undurchdringlichen Support-Login-Portal-Request-Double-OptIn-Secure-Downloadbasket-PayToUpgdate-Überprüfungsklickereien. Ärgerlich wie unnötig vergrault diese Taktik leider nach und nach langjährige Kunden dieses ehemals ausgezeichneten Serverherstellers.

HPE Support-Portal – Download mit Servicevertrag oder gültiger Servergarantie: https://support.hpe.com/hpsc/swd/public/detail?swItemId=MTX_465ae60442734bce83b19a5b5d

HTTP Direkter Download-Link (noch jedenfalls): http://h30537.www3.hpe.com/prdownloads/P09037_001_spp-2018.06.0-SPP2018060.2018_0618.6 …

Hir ist noch ein direkt mirror Link von einem coolen anderen Admn (thx LooP).

Torrent-Magnet Link magnet:?xt=urn:btih:E1C76DE3A0AD17A9C8822300F4A86752DD631AFC&dn=P09037_001_spp-2018.06.0-SPP2018060.2018_0618.64.iso

Original: magnet:?xt=urn:btih:0316adca126aac09eca8977bec21a65c7966c3a7&dn=HPE Service Pack for ProLiant (SPP) Version 2018.06.0

(Achtung, mgnet.me ist ein Klick-Forwarder für magnet-links, der blöde Spamseiten öffnet. Das ist da, weil WordPress leider immernoch keine „magnet:“ URNs unterstützt). Entschuldigt den Umstand.

 

 

Das Microsoft Office 365 Newsletter Tool ist nicht so gut in … Newslettern

Wenn man an andere Herausforderungen in der IT denkt, ist das hier natürlich ein Luxusproblem. Eingedenk der Tatsache, das dieser SPANnende Titel vom Microsoft Office 365 Team über Office 365 mit dem Office 365 Newsdigest verschickt wurde, darf der IT’ler aber durchaus mal schadenfroh schmunzeln.

Vodafone ist nicht so gut mit Webseiten

Wenn es eine „Feedback“ oder „Fehler melden“ Möglichkeite bei Vodafone geben würde, würden wir sowas ja gerne und sofort rückmelden.

Aber die „Mein Vodafone“ Webseiten sind so weitreichend fehlerhaft, das Fehlermeldungen vermutlich den Posteingang des Millionenkonzerns in Millisekunden füllen würden. Grund genug für uns, uns nach einem anderen MSP umzusehen.

*kopfschüttel*