Windows 2008/2008R2 DNS Server braucht viel zu viel Speicher

Problem

Der Windows 2008/2008R2 DNS-Server („dns.exe“) konsumiert ohne Ende Speicher. Der Server startet mit 120Mb, wächst auf über 400Mb und erreicht auch gerne über 1Gb RAM. Das ist für mittlere Netzwerke mit ein paar hundert PCs ein bisschen viel.

Lösung

Standardmäßig öffnet der Windows DNS-Server einen Pool von 5000 UDP sockets (2500 IPv4 und 2500 IPv6). Unter Windows Server 2008 R2 werden für jeden Port ~2.5Kb RAM allokiert, plus zusätzliche ~7.2Kb pro Empfanspuffer fällig – und es wird pro CPU ein Buffer erstellt. Auf Maschinen mit mehreren CPUs läpper sicht das schnell ordentlich zusammen:

(2.5kb x 5000 scokets) + (32 cpus/cores x 5000 sockets  x 7.2kb ) = (12500kb) + (1152000kb) = 1164500kb = ~ 1.1GB

Sinnvollerweise verringert man also die Anzahl der Sockets:

dnscmd /Config /SocketPoolSize 100

100 ist ein guter Wert (~250PCs). Die aktuelle Anzahl prüft man mit:

dnscmd /Info /SocketPoolSize

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .