Windows 10 Offlinedateien zurücksetzen (reset)

Problem

Manchmal macht der (prinzipiell gutmeinende) Windows 10 Offline-Cache, namentlich „Offlinedateien“ oder auch „CSC“ für Client-Side Caching, absurde Sachen. Gerne lässt sich diese fiese kleine Mimose auch durch Serverumzüge verwirren und präsentiert unlösbare Konflike im Synccenter. Es „entstehen“ auch manchmal unlöschbare Ordner, neue Dokumente kommen auf Dateiservern nicht mehr (zuverlässig) an und generell ist das was der Explorer zeigt nicht mehr das selbe was der Explorer auf dem Fileserver auflistet.

Lösung

In den meisten Fällen hilft ein Zurücksetzen des Caches. Achtung, dabei wird sämtlicher zwischengespeicherter Inhalt entfernt, man sollte also von den betroffenen Daten eine Sicherung haben.

Möglichkeit 1: Cache neu erstellen lassen (liebevolle Variante)

Einen neuen DWORD-Wert (32bit) “ FormatDatabase“ mit dem Wert „1“ erstellen:

Windows Registry Editor Version 5.00

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\CSC\Parameters]
"FormatDatabase"=dword:00000001

Danach rebooten.

Die meisten Synchronisationsfehler sind damit schon behoben. Als hätten die Programmierer des CSC geahnt das dieses transparente Caching-Konzept … „anfällig“ sein könnte.

Möglichkeit 2: Cache komplett löschen (krasse Variante)

Der Offline-Cache wohnt in %windir%\CSC. Dieser Inhalt muss komplett entsorgt werden.

  1. Als ein anderer Benutzer anmelden (man kann seinen „eigenen“ Cache nicht wärend man aangemeldet ist löschen)
  2. Besitz von „C:\Windows\CSC“ als Benutzer (keine Gruppe!) übernehmen (mit Unterordnern und Dateien)
  3. Rechte in „C:\Windows\CSC“ für den Vollzugriff vererben
  4. Ordnerinhalt komplett löschen
  5. Registry-Eintrag (siehe oben) erstellen
  6. Rebooten
takeown /r /f C:\Windows\CSC
rd /s C:\Windows\CSC
reg add HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\CSC\Parameters /v FormatDatabase /t REG_DWORD /d 1
shutdown -r -f -t 0

4 Replies to “Windows 10 Offlinedateien zurücksetzen (reset)”

  1. Bei mir musste unter Windows 10 der Wert FormatDatabase=1 im Schlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\CSC\Parameters angelegt werden, damit es funktioniert:

    Windows Registry Editor Version 5.00

    [HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\CSC\Parameters]
    „FormatDatabase“=dword:00000001

  2. Variante zwei funktioniert auch aus dem eigenen Account, wenn vorher der Dienst beendet wird.

    1. Im Synchronisierungscenter den Dienst beenden und neu starten, um die Einstellung zu übernehmen

    2. Eingabeaufforderung als Admin öffnen und den Besitzer auf den aktuell angemeldeten User ändern über:
    takeown /r /f c:\windows\csc

    3. Den Ordner löschen:
    rd /s c:\windows\csc

    Quelle:
    https://support.microsoft.com/de-de/help/942960/how-to-move-the-client-side-caching-csc-folder-to-a-new-location-in-wi
    ganz unten unter „Löschen des alten Caches“

  3. Nach Problemen nach update von WIn10 1903 auf 2004 (https://www.mcseboard.de/topic/218536-bluescreen-mrxsmb20sys-rdr_file_system/) bin ich auf diese Lösung hier gestoßen.
    Ich sehe allerdings keinen Unterschied zwischen Variante 1 und 2: Nachdem ich den Regkey eingetragen habe wurde beim reboot der gesamte CSC cache gelöscht.
    Der Vollständigkeit halber sollte man dann wohl zu Variante 1 ergänzen, dass nach der Aktion der RegKEy wieder auf 0 zu setzen ist. Sonst belibt wohl wieder nichts übrig vom CSC nach dem reboot …

    • EDIT: Der Speicherplatz der CSC Dateien scheint wohl freigegeben worden zu sein, aber nach dem Reboot wurden ein paar wenige Dateien mysteriöserweise wiederhergestellt.
      Der RegKey wurde übrigens beim Reboot gelöscht, insofern gibt’s da nichts weiter von Hand zu tun.
      Mein ursprüngliches Probem (BSOD) hat’s leider nicht gelöst …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.