„Clutter“ in Office 365 (für alle Benutzer) ein- oder ausschalten

Clutter analysiert in Office 365 Postfächern, wie E-Mails verarbeitet werden und verschiebt selbstständig „unwichtiges“ aus dem Ordner Posteingang in den Ordner „Clutter“. E-Mail-Gewohnheiten und Reaktionen auf E-Mails werden pro Benutzer analysiert und gespeichert. So wird der Posteingang etwas leerer und wichtige Nachrichten sollen so besser auffallen. Nur E-Mails mit hoher Priorität (die nicht im Junkmail-Ordner gelandet sind) und E-Mails die der Clutter-Algorithmus „interessant“ findet, werden in den Posteingang geleitet. Somit ist „Clutter“ der Posteingang zweiter Reihe. Er enthält E-Mails, die für gewöhnlich uninteressant sind und ignoriert werden.

Das iost ja ganz nett, aber oft auch Super-Irritierend.

Wie funktioniert Clutter denn tatsächlich?

Clutter verwendet eine Mischung aus Meta-Analysen von Verhaltensmustern und Textbasierten Analysen des Inhalts der E-Mail, um eine Wahrscheinlichkeit zu bestimmen, wie mit der E-Mail am warscheinlichsten umgegangen wird. Erst wenn die Wahrscheinlichkeit für ’schnelles löschen‘ oder ’schnelles verschieben‘ hoch ist, wird die Nachricht in Clutter verschoben.

Dabei verwendet Clutter die Funktion „Office Graph“. Zusätzliche Kosten oder Einstellungen sind nicht notwendig. Es soll auch einfach weiterhin ganz normal Outlook verwendet werden, um Clutter nach und nach zu trainieren. Trainingsdaten fallen auch nur bei aktiviertem Clutter an.

Wenn Clutter eine E-Mail falsch verschoben hat, kann die Nachricht winfach in den Posteingang oder einen anderen Ordner verschoben werden. Clutter verschiebt niemals E-Mails, die manuell bewegt wurden. Im OWA und Outlook können E-Mails mit einem Rechtsklick zudem als Clutter markiert werden.

Clutter an der Powershell aktivieren/deaktivieren

Set-Clutter -Enable $false

Oder das ganze im Bulk „auf die schnelle“ erledigen:

PS C:\> Set-ExecutionPolicy RemoteSigned
PS C:\> $cred = Get-Credential
PS C:\> $Session = New-PSSession -ConfigurationName Microsoft.Exchange -ConnectionUri https://outlook.office365.com/powershell-liveid/ -Credential $cred -Authentication Basic -AllowRedirection
PS C:\> Import-PSSession $Session
PS C:\> Get-Mailbox | Set-Clutter -Enable $true

DSL-Zugang mit Kennwort aus Fritz!Box auslesen

Problem

„Jemand“ hat „damals“ mal eine Fritz!Box für den Internetzugang konfiguriert und man benötigt heute das aktuelle Zugangskennwort. Fritzboxen rücken die Zugangsdaten aber nicht freiwillig raus.

Lösung

  1. Auf der Weboberfläche (z.B. http://fritz.box) anmelden
  2. „FRITZ!Box Paketmitschnitt“ starten: http://fritz.box/cgi-bin/webcm?getpage=../html/capture.html
  3. Eine Paketaufnahme für den DSL-Port starten (oberer Knopf) und die Datei speichern. die Datei wächst solange es Traffic auf dem POrt gibt.
  4. DSL-Kabel rausziehen, 2 Sekunden warten (bis die grüne Lampe ausgeht) und wieder in die Box stecken
  5. Wenn die Internetverbindung wider besteht, die Paketaufnahme beenden und die Datei öffnen
  6. Datei nach dem Benutzernamen durchsuchen; direkt dahinter steht das Kennwort.

Firefox 64 (oder höher) via GPO als Standartbrowser unter Windows 10 und Server 2016 setzen

Problem

Unter Windows 10.1703+ sowie (RDS) Server 2016.KU03+ funktioniert der gute alte Als-Default-Browser setzen Trick mittels Script-Aufruf nicht mehr:

firefox.exe -silent -nosplash -setDefaultBrowser

Zudem gibt es auch keine einfache Möglichkeit mehr, den Standartbrowser mit einer Gruppenrichtlinie zu ändern. Der Standartbrowser wird nicht mehr in einem simplen Registry-Schlüssel verwaltet.

Lösung

Man erstellt heute eine „Dateiendungenstandartprogrammzuodnungsdatei“ im XML-Format und wendet diese via GPO an. Darin werden Standart-Apps für Dateiendungen oder Protokoll-Handler gesetzt. Entweder man nimmt eine fertige Datei (wie hier) oder exportiert seine eigene aktuelle Konfiguration („DISM /Online /Export-DefaultAppAssociations:“MEINESTANDARTAPPS.xml“).

  1. „firefox-default.xml“ Datei im Netzwerk ablegen (z.B. \\DOMAIN.TLD\NETLOGON)
    <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
    <DefaultAssociations>
      <Association Identifier=".pdf" ProgId="FirefoxHTML-308046B0AF4A39CB" ApplicationName="Firefox" />
      <Association Identifier=".htm" ProgId="FirefoxHTML-308046B0AF4A39CB" ApplicationName="Firefox" />
      <Association Identifier=".html" ProgId="FirefoxHTML-308046B0AF4A39CB" ApplicationName="Firefox" />
      <Association Identifier=".shtml" ProgId="FirefoxHTML-308046B0AF4A39CB" ApplicationName="Firefox" />
      <Association Identifier=".xht" ProgId="FirefoxHTML-308046B0AF4A39CB" ApplicationName="Firefox" />
      <Association Identifier=".xhtml" ProgId="FirefoxHTML-308046B0AF4A39CB" ApplicationName="Firefox" />
      <Association Identifier="ftp" ProgId="FirefoxURL-308046B0AF4A39CB" ApplicationName="Firefox" />
      <Association Identifier="http" ProgId="FirefoxURL-308046B0AF4A39CB" ApplicationName="Firefox" />
      <Association Identifier="https" ProgId="FirefoxURL-308046B0AF4A39CB" ApplicationName="Firefox" />
      <Association Identifier=".url" ProgId="FirefoxURL-308046B0AF4A39CB" ApplicationName="Firefox" />
    </DefaultAssociations>
    
  2. Datei mit ihrem UNC-Pfad in einer Gruppenrichtlinie anwenden: Computerkonfiguration > Richtlinien > Administrative Vorlagen > Windows-Komponenten > Datei Explorer > „Konfigurationsdatei für Standardzuordnungen festlegen“

Diese Punkte beachten

  • Wenn die GPO als Computerrichtlinie definiert ist, müssen die lesenden Domänencpomputer Zugriff auf den entsprechenden Pfad haben
  • Die Zuordnung wird beim Anwenden der GPO zwar übernommen (siehe RSOP), wird aber erst beim Anmeldevorgang gültig (!)
  • Benutzer können die Standardzuordnung jederzeit ändern. Jedenfalls bis zur Neuanmeldung …
  • Firefox ab Version 60 versteht leider das alte ProgId=“FirefoxURL“ und „FirefoxHTML“ nicht mehr. Ab jetzt muss es dieser lange String sein.

VMware Speicherrichtlinie neu anwenden – Ungültige Konfiguration der virtuellen Maschine.

Problem:

Man hat frisch eine Storage Policy konfiguriert und auf eine VM angewendet. Es wurden allerdings nicht alle Einstellungen sofort übernommen (z.B. die NimbleStorage AppSync Konfiguration).
Nach dem Korrigieren dieser, möchte man die Richtlinie neu anwenden. VMware zeigt einem jedoch den Fehler:

Ungültige Konfiguration der virtuellen Maschine.

Lösung:

Die VM hat vermutlich noch einen Snapshot. Nach dem entfernen klappt das erneute Anwenden der Richtlinien sofort.

HPE NimbleStorage Snapshots von VMware VVols mit VSS AppSync

Problem:

Man hat gerade ein frisches Nimble Array in Betrieb genommen, iSCSI konfiguriert, einen VVol Datastore erstellt und VMs dorthin migriert.
Nun möchte man z.B. von einem Windows Server 2012 R2 mit installiertem SQL-Server 2014 Snapshots mit VSS (im Nimble-Jargon: „Application Synchronization“) konfigurieren.
Dazu gibt es von HPE auch einen brauchbaren Guide allerdings scheitert es in dem Moment in dem man im Nimble Plugin für den vSphere Client AppSync für die Maschine aktivieren möchte:
Der vSphere Client braucht einen Moment und zeigt einem dann den Fehler:

Ein allgemeiner Systemfehler ist aufgetreten: java.lang.IllegalStateException: Could not find guest iqn to add to initiator group

Lösung:

Die VM muss über das iSCSI-Netz mit der Nimble reden können. Da wir in unserem Fall ein Separates VLAN für unser Storage-Netz angelegt haben, empfiehlt HPE eine VM-Portgruppe auf dem „Storage-vSwitch“ hinzuzufügen und der Maschine eine zusätzliche vNIC in dieser Portgruppe hinzuzufügen. (Im Windows kann man dort dann auch alle Elemente außer TCP/IPv4 für diese Netzwerkkarte ausschalten).

Der Guide besagt außerdem bei der Installation des Nimble Windows Toolkits (NWT), für VMware/VVol umgebungen wird MPIO auf dem ESXi geregelt, daher solle man die „Nimble DSM for MPIO“ (und somit auch „Nimble Connection Manager for iSCSI“) Option abwählen.
Leider gibt es derzeit (getestet mit NimbleOS 5.0.5.0-585753-opt) einen (mehr oder weniger bekannten) Bug im AppSync, welcher dafür sorgt, das derzeit *immer* der Nimble Connection Manager (NCM) benötigt wird.

Daher:

  1. Portgruppe auf dem iSCSI vSwitch hinzufügen
  2. der VM eine Netzwerkkarte in dieser Portgruppe hinzufügen
  3. Netzwerkkarte in Windows konfigurieren (nur TCP/IPv4 aktivieren, feste IP-Adresse vergeben)
  4. das Windows Feature „Multipath-I/O“ (Multipfad-E/A) auf der Maschine hinzufügen
  5. das NWT-Setup erneut ausführen und den NCM nachinstallieren. Das Setup behauptet dann, es wäre noch ein Neustart erforderlich, das AppSync funktioniert aber auch ohne selbigen.
  6. Dann AppSync erneut über das vSphere Client Nimble Plugin aktivieren. Dieses mal ohne Fehlermeldung

Office 365 Aktivierungsdialog verschwindet & Outlook Postfach lässt sich nicht einrichten

Problem:

Das frisch installierte Office 365 Paket lässt sich nicht aktivieren. Nach Eingabe des Benutzernamens/E-Mailadresse verschwindet der Aktivierungsassistent. In einigen fällen bleibt die entsprechende Office Anwendung hängen. Mit einem anderen Office 365 Benutzer klappt die Aktivierung.

Auch im Outlook lässt sich das Postfach des Benutzers nicht einrichten. Weder über den Outlook-Ersteinrichtungsassistenten noch über den „Profil hinzufügen“-Assistenten der Systemsteuerung.

Lösung:

Einen DWORD-Wert EnableADAL mit Wert 0 in folgendem Registry-Key anlegen:

HKCU\Software\Microsoft\Office\1x.0\Common\Identity

Datenfreigabedienst startet nicht, Fehler %%3239247874

Problem

Der „Datenfreigabedienst“ stürzt beim booten ab und startet auch nicht mehr freiwillig. Stattdessen erhält man bei einem manuellen Start diese umfassend hilfreiche Fehlermeldung:

Dienstfehler: 0xc1130002: 0xc1130002

Es gibt auch die zugehörige Event ID 7023:

The Data Sharing Service service terminated with the following error: %%3239247874

oder auf Deutsch (auch nicht viel aufschlussreicher):

 Der Dateifreigabedienst wurde beendet, mit dem folgenden Fehler: %%3239247874

Lösung

Der Dateifreigabedienst (Fileserver, dssvc) und die Benutzerzugriffsprotokollierung („User Access Logging Service“, ualsvc) starten in einem gemeinsamen Hostprozess und erzeugen so in manchen Fällen Zugriffskonflikt. Das passiert schon mal, wenn man beispielsweise einen RRAS-Server nachträglich zu einem Dateiserver hinzufügt.

Man muss also die beiden Prozesse also nur voneinander trennen, und schon starten die Dienste wieder wie gewohnt:

C:\> sc config ualsvc type=own
C:\> sc config dssvc type=own