Veeam „Unable to update SQL backupset for instance SQLEXPRESS : Code = 0x80040e09 Code meaning = IDispatch error #3081“

Veeam Backup&Replication beendet seit dem Update 3a alle Backup-Jobs die Windows Server mit einem installierten SQL-Server Express Edition beinhalten mit einem gelben „Warning“ Hinweis. Das passiert auch bei SQL-Servern, deren Application-Aware Benutzer zu wenig Berechtigungen auf den Datenbanken besitzt. Die Maschine an sich wird aber gesichert.

Die Warnung lautet

Unable to update SQL backupset for instance SQLEXPRESS : Code = 0x80040e09
Code meaning = IDispatch error #3081 Source = Microsoft OLE DB Provider for SQL Server
Description = The UPDATE permission was denied on the object 'backupset', database 'msdb', schema 'dbo'.

Das passiert, weil der Benutzer der von Veeam für das Application-Aware Processing genutzt wird, standartmäßig zu wenig Berechtigungen in einer SQL Express Edition (EE) Datenbanken besitzt um die Transaktionsprotokolle zu markieren. Der Fehler tritt erst seit Update 3a auf, weil Veeam dort das Verhalten des Agenten geändert (=korrigiert) hat.

Lösung

Die Berechtigungen in der Datenbank müssen nur schnell angepasst werden. Das geht am einfachsten mit dem SQL Management Studio. Standartmäßig steht eine SQL-Express Instanz alledings nur auf dem lokalen Host zu Verfügung, weswegen man das SSMS entweder auf dem betrroffenen Server installieren muss, oder die SQL-Instanz über das Netzwerk erreichbar macht.

Welche Application-Aware Processoin Credentials werden verwendet?

Das kann man direkt im Job nachschlagen, unter Guest Processing > Guest OS Credentials.

Dann …

  • SSMS „Als Administrator“ starten und mit localhost\sqlexpress verbinden
  • Falls noch nicht geschehen, unter Sicherheit > Anmeldungen den betreffenden Benutzer hinzufügen.
  • Dann dem Benutzer links unter „Serverrollen“ die Rolle „sysadmin“ zuweisen.

Windows Server 2012/2012R2 RDS und/oder Windows 8/8.1/10 hängen bei „abmelden“ ewig fest

Problem

Wir sehen öfter den Fehler, das ein Windows Server 2012 RDS Session Host beim abmelden hängenbleibt. Das auch gerne ausdauernd lange. Dieses Verhalten lässt sich reproduzieren, wenn das Kennwort des angemeldeten Benutzers geändert wird.

Lösung

Das liegt (meist) an dem fehlenden Fix KB3132080, der diesen Effekt zwar behebt, aber andere Probleme mitbringt.

Es geht für den schnellen Admin aber auch manuell und flott, wenn man einfach die hängenden RDP-Sessions manuell beendet.

CMD-Session auf dem betroffenen Host öffnen:
C:\> psexec \\<MEINSERVER> cmd

offene RDP-Sessions auflisten:
C:\Windows> query session

offene RDP- Session beenden
logoff <ID>

vSphere Gastinformationen im vCenter manuell aktualisieren

In einen VMware Gast gehören idealerweise möglichst aktuelle VMware Tools installiert und gestartet. Denn nur dann gibt es zusätzliche Funktionen wie die Guest Operations-APIs, mit denen der Admin Dinge direkt im Gast ausführen kann, auch wenn kein Netzwerk verfügbar ist. Zusätzlich gibt es in der VCSA Konsole einen Einblick in den Gast, zum Beispiel das installierte Betriebssystem, einige Datenträger und vor allem die Netzwerkinformationen wie Hostname und IP-Adressen.

Das Standardintervall für die Aktualisierung dieser Informationen beträgt 30 Sekunden. Im Allgemeinen ist das auch vollkommen okay, da sich in der Regel weder die Adresse noch das Betriebssystem allzu häufig ändern

Wenn man aber beispielsweise mehrere Instant-Clones ausführt und sich auf die vSphere-API und die GuestInfo-Daten zur Ermittlung der IP-Adresse des Gasts verlassen muss, sind 30 viel Zeit. Zumal der eigentliche Clone-Vorgang in ein paar Sekunden fertig ist.ne viel einfachere Lösung.

Lösung

Es gibt die Möglichkeit für ein Instant-Update:

c:\Program Files\VMware\VMware Tools\VMwareToolboxCmd.exe info update network

Unter Linux:

~$> /usr/bin/vmware-toolbox-cmd info update network

IIS mit PHP Berechtigungsfehler beim Upload von Dateien

Unter Windows mit einem IIS und PHP habe ich soeben STUNDEN damit zugebracht, herauszufinden warum meine hochgeladenen Bilder (und Dateien) nicht die erforderlichen Berechtigungen für eine korrekte Anzeige aus dem Upload-Ordner erben. „Serverfehler 500“ sagt der IIS dazu ja auch nur und Bilder werden nicht angezeigt.

Das Problem tritt nur auf, wenn man PHP zum Hochladen nutzt. .NET hat das Problem generell nicht.

PHP legt hochgeladene Dateien nämlich in einem temporären Verzeichnis ab (Default: %windir%\Temp) und VERSCHIEBT diese danach ins Zielverzeichnis. Wenn eine Datei in dem temporären Upload-Verzeichnis angekommen ist, erbt sie (korrekterweise) erst einmal die NTFS-Berechtigungen dieses Verzeichnisses. Verschieben der Datei auf dem selben Laufwerk erhält dann aber die Berechtigungen dieser Datei und diese erbt die Berechtigungen des Ziel-Webverzeichnisses nicht. Verschiebt man über Volumengrenzen hinweg, tritt dieser Fehler nicht auf: Neue Dateien erben dort die NTFS-Berechtigungen des Zielordners. Das ist so, weil verschiebeoperationen eines Volumes nur den Pointer einer Datei ändern, die anhängenden ACLs und Metadaten aber nicht.

Lösung

Der einfachste Weg dieses Problem zu beheben besteht darin, die Berechtigungen der Ziel-Webverzeichnisses auf das temporäre Upload-Verzeichnis zu übertragen, bzw. die ACLs zu ergänzen. Einfach die Berechtigungen des Webverzeichnisses zum TEMP-Verzeichnis hinzufügen.

  1. Das temporäre Upload-Verzeichnisses in der php.ini-Datei in dem Parameter „upload_tmp_dir“ festgelegt. Ist kein Eintrag festgelegt, verwendet PHP %TEMP%
  2. In diesem Ordner alle Berechtigungen des Ziel-Webordners hinzufügen.

„Diese Kopie von Microsoft Office kann auf einem Computer, der die Terminaldienste ausführt, nicht verwendet werden.“ mit Office 365 ProPlus

Trotz korrekter Terminalserver-Installation kommt es seit Ende der Jahres 2018 unter Windows Server 2016 in einer RDS-Umgebung häufiger zu diesem Fehler beim Start der Office-Anwendungen:

Diese Kopie von Microsoft Office kann auf einem Computer, der die Terminaldienste ausführt, nicht verwendet werden. Damit Microsoft Office auf einem Computer, der die Terminaldienste ausführt, verwendet werden kann, müssen Sie eine Volumenlizenzedition von Office verwenden.
Diese Kopie von Microsoft Office kann auf einem Computer, der die Terminaldienste ausführt, nicht verwendet werden. Damit Microsoft Office auf einem Computer, der die Terminaldienste ausführt, verwendet werden kann, müssen Sie eine Volumenlizenzedition von Office verwenden.

Der Inhalt dieser Meldung ist mit Office ProPlus natürlich Unsinn und nur ein Überbleibsel aus vergangenen Tagen. Office ProPlus (oder auch „O365ProPlusRetail“) dürfen durchaus in RDS-Umgebungen genutzt werden.

Eigentlich sorgt bei der Installation der Klick-und-Los Variante („setup /configure“) der Eintrag „SharedComputerLicensing“ in der XML-Datei für die richtige Konfiguration; das scheint aber nicht immer so richtig zu klappen. Vor allem unter Office 2019 (das nur Office365 heißt) ist das der Fall – vermutlich weil sich der zugehörige Registry-Schlüssel geändert hat. Früher wohnte dieser in Office\<version>\ClickToRun, nun entfällt <version>.

„Richtige“ Bereitstellungsdatei

<Configuration>
  <Add OfficeClientEdition="32" Channel="Monthly">
    <Product ID="O365ProPlusRetail">
      <Language ID="de-de" />
    </Product>
  </Add>
<Updates Enabled="TRUE" Channel="Monthly" />
<Display Level="NONE" AcceptEULA="TRUE" />
<Property Name="AUTOACTIVATE" Value="1" />
<Property Name="SharedComputerLicensing" Value="1" />  <--_HIER____
</Configuration>

Lösung

Wenn das mal wieder nicht so recht geklappt zu haen scheint, kann man den notwendigen Registry-Eintrag jederzeiot von Hand hinzufügen und schon ist Office wieder Terminalserver-Fähig.

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Office\ClickToRun\Configuration
   Name: SharedComputerLicensing
   Typ: REG_SZ ("Zeichenfolge")
   Inhalt: 1

Es ist kein reboot notwendig, nach einem Neustart der Anwendungen läuft Office ohne Fehler.

Windows Server 2019 Aktivierung – Der eingegebene Produkt Key funktioniert nicht (0x80070490)

Problem:

Man hat gerade frisch aus dem VLSC das Windows Server 2019 ISO heruntergeladen und möchte die installierte Maschine nun mit dem zugehörigen MAK-Schlüssel aktivieren.

Nach Eingabe des Keys zeigt einem der Aktivierungsassistent allerdings nur die Fehlermeldung:

Der eingegebene Produkt Key funktioniert nicht. Überprüfen Sie den Produkt Key, und versuchen Sie es noch einmal, oder geben Sie einen anderen Produkt Key ein. (0x80070490)

Produkt Key Assistent

Lösung:

Es gibt wohl einen Bug in dem Grafischen Produkt Key Assistenten. Man muss den Key entweder bereits während der Installation angeben oder an der Konsole per slmgr installieren:

slmgr /ipk AAAAA-BBBBB-CCCCC-DDDDD-EEEEE

Danach könnte es noch einen Moment dauern, bis die Aktivierung in den Windows Einstellungen auch korrekt angezeigt wird. Von eventuellen Fehlermeldungen, welche dort direkt nach der Key-Installation angezeigt werden, sollte man sich also zunächst nicht irritieren lassen.

VMware ESXi/vCenter: Wann war eine VM das letzte mal eingeschaltet?

Manchmal ist es hilfreich zu wissen, wann ein VMware Gast zuletzt eingeschaltet gewesen ist. Es soll ja schon mal vorkommen das „tote“ virtuelle Maschinen jahrelang auf der Infrastruktur liegen aber eigentlich nicht mehr gebraucht werden.

Lösung

Es gibt keine „eingebaute“ Möglichkeit, Einschaltdaten von VMs nachzuschlagen. Am einfachsten ist es aber, das Ereignisprotokoll rückwärts nach dem letzten „Power on“ Event zu durchsuchen.

An der PowerCLI Powershell geht das beispielsweise so:

Get-VM GASTNAME | Get-VIEvent -Types Info -MaxSamples 1000 | Where-Object {$_.fullFormattedMessage -match "Power On"} | %{Write-Host $_.vm.name $_.createdTime | Out-Default}

Wobei hier „MaxSamples“ ein Beispiel ist; möglicherweise muss man mehr Events durchsuchen. Wenn man beispielsweise oft Sicherungen von Gästen via VCB erstellt, reichen 1000 Events nicht aus.

Ohne die Angabe „GASTNAME“ gibt es eine Liste aller verbundenen virtuellen Maschinen.