Linux (Debian) Volumen im laufenden Betrieb vergrößern

Einen Datenträger unter Windows im laufenden Betrieb vergrößern ist schnell erledigt. Ein bisschen umständlicher ist das bei einem Linux-Gast – hier aufgelistet am Beispiel Debian. Unsere Beispielplatte ist /dev/sdb mit einer einzigen Partition /dev/sdb1 darauf, die vergrößert werden soll.

  1. Die betreffende Platte unmounten
    umount /dev/sdb
  2. Die SCSI-ID herausfinden um den Bus gleich nochmal scannen zu können
     cat /proc/scsi/scsi
    Attached devices:
    Host: scsi0 Channel: 00 Id: 00 Lun: 00
    Vendor: VMware   Model: Virtual disk     Rev: 1.0
    Type:   Direct-Access                    ANSI SCSI revision: 02
    Host: scsi0 Channel: 00 Id: 01 Lun: 00
    Vendor: VMware   Model: Virtual disk     Rev: 1.0
    Type:   Direct-Access                    ANSI SCSI revision: 02
    Host: scsi0 Channel: 00 Id: 02 Lun: 00
    Vendor: VMware   Model: Virtual disk     Rev: 1.0
    Type:   Direct-Access                    ANSI SCSI revision: 02
    

    Uns geht es hier beispielhaft um:

    Host: scsi0 Channel: 00 Id: 02 Lun: 00
    Vendor: VMware   Model: Virtual disk     Rev: 1.0
    Type:   Direct-Access                    ANSI SCSI revision: 02
  3. Einmal den Bus neu einlesen um die neuen Werte sehen zu können:
     echo "scsi remove-single-device 0 0 2 0" >/proc/scsi/scsi
    echo "scsi add-single-device 0 0 2 0" >/proc/scsi/scsi

    Ob die neue Größe auch tatsächlich angekommen ist prüft ein

    fdisk –l
  4. Die Volumenbehandlung starten
    fdisk /dev/sdb
  5. Mit **p** die aktuellen Partitionen anschauen.
  6. Mit **d** die aktuelle (in unserem Fall die 1.) Partition löschen (Don’t Panic: es werden keine Daten gelöscht.)
  7. Mit **n** eine neue Partition erzeugen
  8. Mit **1** diese als erste erstellen (je nach Konfiguration entfällt dieser Schritt eventuell)
  9. Mit **p** die Partition als „primary“ setzen
  10. Mit **1** den ersten Zylinder festlegen
  11. Das Ende der Partition festlegen (die vollständige Größe wird genutzt wenn man das Feld freilässt)
  12. Mit **a** kann man die Partition auch noch active setzen (mit aktive Partitionen sind bootfähig)
  13. Und dann mit **1** ins Menü wechseln …
  14. Um mit **w** die Änderungen zu schreiben.
  15. Partition mounten:
    mount /dev/sdb1 /mnt/hiersolleshin
  16. Partition jetzt endlich vergrößern mit
    resize2fs /dev/xvde1
  17. Partitionsgröße prüfen mit
    df –h

Fertig. Fast gar nicht umständlich. Und das im Zeitalter der allgegenwärtigen Virtualisierung.

2 Replies to “Linux (Debian) Volumen im laufenden Betrieb vergrößern”

  1. Danke. Wirklich kaum umständlich. Da versteht man überhaupt nicht, warum sich Microsoft da nicht ne Scheibe abschneidet… 😉

    • Das Umount ist der Killer. Wenn auf diesem mount Daten liegen, z.B. die mysql Datenbank, kann ich das Volume nicht im „laufenden“ Betrieb vergrößern. Da muss sich Windows zum Glück nicht eine Scheibe von abschneiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.