Exchange 2280: „Die Modul DLL C:\Program Files\Microsoft\Exchange Server\V14\Bin\kerbauth.dll konnte nicht geladen werden“

Problem

Nach der Deinstallation von Exchange 2010 starten IIS-Sites auf dem Server nicht mehr richtig, es werden 503-Fehler ausgegeben, Application Pools werden direkt nach dem Starten wieder beendet und im Anwendungs-Ereignisprotokoll werden sehr viele dieser Fehler protokolliert:

Log Name: Application
Source: Microsoft-Windows-IIS-W3SVC-WP
Event ID: 2280
Task Category: None
Level: Error
Keywords: Classic
Description:
The Module DLL C:\Program Files\Microsoft\Exchange Server\V14\Bin\kerbauth.dll failed to load. The data is the error.

Lösung

Das Exchange-Setup fügt eine eigene Modul-DLL für Kerberos-Authentifizierungen in die IIS-Konfiguration ein, entfernt diesen Eintrag be der Deinstallation aber nicht.

In der IIS-Metabasis: C:\Windows\System32\inetsrv\config\ApplicationHost.config die zugehörige Zeile entfernen, IISReset, fertig:

<add name="kerbauth" image="C:\Program Files\Microsoft\Exchange Server\V14\Bin\kerbauth.dll" />

AzCopy bricht ab „Transfer FAILED: … The client could not finish the operation within specified timeout“

Problem

Bei einer Exchange zu Office 365 Migration bricht AzCopy beim Bulk-Upload der PST-Dateien zu Office 365 den Upload ständig ab. Dabei gibt es im Log die Fehlermeldung:

[2008.01.18 13:37:34.357+02:00][VERBOSE] Transfer FAILED: C:\Temp\foo.pst => https://7777723982398988.blob.core.windows.net/ingestiondata/foo.pst.
[2008.01.18 13:37:34.373+02:00][ERROR] C:\Temp\foo.pst: The transfer failed.
The client could not finish the operation within specified timeout.

Lösung

Zuerst sicherstellen, das Download AzCopy (heute ist Version 7.1.0 aktuell): https://aka.ms/downloadazcopy

Der parameter /NC:<ZAHL> bestimmt die Anzahl der Upload-Thrads. Bei (Upload-) Bandbreiten unterhalb vom 5Mbps sollten hier 3-4 Thrads reichen. In einem besondes hartnäckigen Fall war „/NC:2“ notwendig.

 

Windows 10 Computer „Sperren“ verbieten (aka „Niemals sperren“)

Problem

Ein Computer soll niemals automatisch gesperrt werden und sich auch nicht sperren lassen. Zum Beispiel ein Auskunfsrechner im Foyer oder ein Messe/Kiosk-PC.

Lösung

Es gibt eine GPO dafür, die sowohl den Link „Sperren“ aus dem Strg+Alt+Entf Bildschirm entfernt als auch Win+L deaktiviert. Nichtsdestotrotz sollte man vielleicht auch gleich das Bildschirmtimeout und die Energieoptionen anpassen. Außerdem ist bei öffentlichen Computern die „Kennwort ändern“ Option auch nicht immer hilfreich.

Benutzerkonfiguration > Richtlinien > Administrative Vorlagen > System > „STRG+ALT+ENTF Optionen“ > Abmeldung entfernen

Es geht natürlich auch direkt in der Registry:

[HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Policies\System]
"DisableLockWorkstation"=dword:00000001

Festlegen von Google als Edge Standardsuchmaschine in einer Gruppenrichlinie (GPO)

Problem

Edge sucht immer mit Bing. Wenn man etwas in die Edge Adressleiste eingibt, wenn man die rechte Maustatste drückt … immer wird in Bing gesucht. Edge ist total verbingt.

Fun-Fact: Wenn man in Bing nach „bing“ sucht, bekommt man eine Anleitung, wie man die Startseite ändert. Wenn sogar die Microsoft-KI das kapiert hat …

Lösung

Mit dem Update 1703 hat Microsoft es nun endlich ermöglich, auch wirklich brauchbare Suchmaschienen in Edge zu verwenden. Dazu setzt Microsoft auf eine Browsersteuerung durch das Opensearch 1.1 Framework.

Man braucht also:

  1. Eine opensearch.xml Datei mit passendem Inhalt
  2. Einen Webserver (der via SSL erreichbar ist)
  3. Die Anpassung der Gruppenrichlinie (GPO)

OpenSearch.XML Möglichkeit 1 – Google

Google’s OpenSearch XML URL: https://www.google.com/searchdomaincheck?format=opensearch

DuckDuckGo’s OpenSearch XML URL: https://duckduckgo.com/opensearch.xml

Ecosia (Google-Frontend mit Waldorf-Bio-Touch) XML URL: https://www.ecosia.org/opensearch.xml

Für das kleine Netz von nebenan wird das auch schon reichen. Vielleicht möchte man aber nicht, das Google jedesmal weiss wann Edge geöffnet wurde. Ist ja auch ein bisschen peinlich.

OpenSearch.XML Möglichkeit 2 – Selberhosten

In der Unternehmens IT findet sich sicher ein Intranet-Webserver mit gültigem Zertifikat. Dier benötigt nur das korrekte XML-Template mit den passenden Werten darin.

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
   <OpenSearchDescription xmlns="http://a9.com/-/spec/opensearch/1.1/">
   <ShortName>Google</ShortName>
   <Description>Googlen</Description>
   <Url method="get" type="text/html" template="https://www.google.de/search?q={searchTerms}"/>
</OpenSearchDescription>

(Download dieser OpenSearch XML mit Google-Query)

Anpassung der Gruppenrichlinie

Die nagelneue (1703/1709 ADMX-Updates hier) Edge-Gruppenrichlinie ist zu finden unter:

Benutzerkonfiguration > Richtlinien > Administrative Vorlagen > Windows Komponennten > Microsoft Edge > Standartdsuchmaschine festlegen

Gruppenrichtlinie (GPO) für Windows 10: Automatische Zeitumstellung („Automatisch an Sommerzeit anpassen“)

Problem

Windows 10 stellt die Sommerzeit/Winterzeit auf einigen Computern nicht automatisch um. Der Schalter „Automatisch an Sommerzeit anpassen“ für die Zeitumstellung ist im Werkszustand nicht gesetzt. Stichwort DST – DaylightSavingTime.

Es gibt tatsächlich Computerhersteller auf dieser Welt, die ihre Windows 10 OEM-Images so manipuliert haben, das Windows die Sommerzeit/Winterzeit Zeitumstellung nicht mehr automatisch durchführt. Was ein Unfug – wem hilft das? Über den Unsinn der blöden Zeitumstellung an sich brauchen Admins normalerweise nicht streiten, aber sowas macht unseren Job echt unnötig umständlicher.

Lösung

Es gibt glücklicherweise mittlerweile Group Policy Preferences, mit denen man Registry-Settings komfortabel setzen kann.

Die beiden notwendigen Schlüssel lauten:

REGEDIT4

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\TimeZoneInformation]
"DaylightBias"=dword:ffffffc4
"DynamicDaylightTimeDisabled"=dword:00000000

Diese lassen sich auch mittels Gruppenrichlinie (GPO) verbreiten:

Computerkonfiguration > Einstellungen > Registrierung > Neu > Registrierungselement

vmware vSphere Storage migration „Fehlgeschlagen beim Warten auf Daten. Fehler 195887107. Not found.“

Problem

Einige virtuelle Maschinen lassen sich nicht via Storage Motion oder Storage vMotion auf einen neuen VVOL-Datastore verschieben. Mit andere klappt das fehlerfrei, auch zwischen klassischen Datastores gibt es kein Problem.

Ist die VM eingeschaltet gibt es im Aktivitätsprotokoll die Fehlermeldung

Fehlgeschlagen beim Warten auf Daten. Fehler 195887107. Not found. 

Oder auf English:
A fatal internal error occurred. See the virtual machine’s log for more details.

Ist die VM ausgeschaltet sieht das so aus:

Ein allgemeiner Systemfehler ist aufgetreten: Launch failure

Im /var/log/vmkernel.log stehtm ebenso wenig hilfreich:

OSFS_Lookup:2579: Lookup error: file = rfc4122.b4401030-3010-43a9-8d68-5a76251e5e62, status = Failure
Mirror: scsi0:1: SVMotionLocalDiskCreate: Failed to create destination disk

Spannender ist da schon die Fehlersuche im Protokoll der Maschine, in /vmfs/volumes/<DATASTORE>/<VMNAME>/vmware.log

OBJLIB-VVOLOBJ : VVolObjCheckSize: Requested size (######) is not an MB multiple.

VVolObjDetermineSizeInMB: Requested size (#####) is not a MB multiple.

Mirror: scsi0:1: SVMotionLocalDiskCreate: Failed to create destination disk: The requested size is not a multiple of 1MB.

Lösung

Das Log hat recht: aus irgendeinem Grund hat die virtuelle Maschine eine Festplatte, deren Größe kein ganzzahliges vielfaches von einem Mebibyte ist (1MB).

  • Bearbeiten der virtuellen Maschine
  • Vergrößern der Festplatte auf ein ganzzahliges vielfaches
  • Übernehmen

Fertig, die Maschine kann nun verschoben werden. Man kann der vollständigkeit halber natürlich auch noch das Dateisystem innerhalb der VM vergrößern, aber für den Storage(v)Motion-vorgang ist das nicht notwendig.

Man kann mit PowerCLI auch auf die schnelle herausfinden, welche Maschinen alle betroffen sind:

PC C:\> Get-Datastore | Get-HardDisk | Select Parent, Filename, @{N="Remainder";E={$_.CapacityKB % 1024}} | Where {$_.Remainder -ne 0}

Vielen Dank an den Benutzer in der ehemaligen Nimble-Community, der das herausfand und dokumentierte. Bevor HPE das ganze Forum löschte *seufz*