IIS Anwendung und .NET Anwendungskonfiguration entfernen (Windows Server 2016/2019/2022)

Neue Anwendungen im IIS sind bekanntlich schnell erstellt, über den Punkt „In Anwendung konvertieren“:

Leider gibt es bis heute keine Möglichkeit, eine Anwendung („App“) wieder zu entfernen. Das ist einem, beispielsweise, beim Wechsel von .NET zu PHP schon mal im Wege und man möchte IIS Anwendungen einfach wieder löschen.

Lösung

Am schnellsten geht das an der Kommandozeile, PowerShell oder CMD:

pushd %SystemRoot%\system32\inetsrv
.\appcmd list app
.\appcmd delete <APPNAME>

HPE Nimble Storage (jetzt „Alletra“) verschickt Alarme die es nicht mehr gibt

Das HPE mit dem Kauf von Nimble einen guten Fang gemacht hat, hat sich ja mittlerweile herumgesprochen. Ein Nimble-Effekt wurde trotz fleißiger Updates aber bis heute nicht wirklich behoben: Die „toten“ Alarme, oder auch „Dead Alerts“.

Die Nimble (Alletra) verschickt in vielen Fällen auch noch weiterhin Alarme, wenn die Ursache gar nicht mehr existiert. Das gilt beispielsweise für neue vCenter-Server, abgeschaltete Array-Replikationsziele oder auch nur entfernte Volumes die „vorher“ noch offene Snapshots hatten.

Lösung: Nimble Alarme ansehen und löschen

Per SSH auf das betroffene Array verbinden und die vorhandenen Alarme ansehen:

alarm --list

Sobald man den „schuldigen“ gefunden hat, kann man den betroffenen Auslöser einfach löschen:

alarm --delete <ID>

Das betrifft natürlich auch nur berits ausgelöste Alarme, neue Ereignisse erzeugen auch wieder einen neuen Alarm.

Telekom „Magenta Zuhause Regio“ Rufumleitung (AWS) einrichten und/oder Softphone (VoIP) nutzen

Die Deutsche Telekom scheint das neue „Produkt“ MZRegio (oder auch „Magenta Zuhause Regio“) nicht so recht für „normale“ Anwender im Griff zu haben. Das beschreibt auch ein Artikel mit dem Marketingnamen „Besonderheiten„, den „normale“ Anwender viel eher „Einschränkungen“ nennen würden. Die Telekom formuliert darin auch ganz knapp entlang der Realität:

In unseren MagentaZuhause Regio-Tarifen haben Sie einen ähnlichen Leistungs- und Funktionsumfang wie in den MagentaZuhause-Tarifen.

Telekom

Dieser schöngeschrieben Satz meint, das es keine Handy-Flat, kein SprachBox Anrufbeantworter, keine Call-by-Call, kein Preselection, keinen Kontakt zu Service-Rufnummern (0900, 0137, 118), kein Telefoniecenter, keine Telefonieeinstellungen, ein (bisher) defektes Kundencenter, keinen Videorecorder, keine Serien-Aufnahmen und kein MagentaTV (via Media Receiver) dort gibt.

Also quasi nichts außer Internet und Fetznetz-Telefonnummern, die man aber nicht konfigurieren kann. Frustrierend.

Woran liegts?

Im wesentlichen lässt die Telekom Internetnutzer die über „fremde“ IP-Netze (fremd meint hier „durch die Telekom von anderen gemietet“) an die eigenen Dienste wollen einfach nicht durch. Das disqualifiziert das Produkt natürlich nahezu komplett, denn für (in aller Regel) weniger Geld bekommt man ja bei anderen Anbietern die selbe Leistung – den Telekom-Aufpreis kann man sich sparen.

Lösung

Um mit seiner Telefonnummer in MZRegio-Tarifen trotzdem eine Anrufweiterschaltung (AWS) einzurichten gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Die eigene Rufnummer im eigenen Router via VoIP einrichten und eine AWS im Router konfigurieren. Dadurch entfällt das CLIP/CLIR (Rufnummernanzeige) und die Bandbreite des doppel-Gesprächs wird im eigenen Netz belegt. Wir empfehlen das nicht.
  2. Konfiguration durch ein Telefon via Zahlen-Befehle („DTMF“). Dafür kann man ein (fast) beliebiges Softphone (IP Phone, VoIP-Client, VoIP-Programm) verwenden.

Einrichtung einer Anrufweiterleitung (AWS) in MZRegio unter Windows

Wir haben die letzten Male dafür die OpenSource Software „Phoner“ von Heiko Sommerfeldt benutzt. Das Programm ist klein, schnell, portabel (braucht keine Installation), hat ein ausführliches Protokoll und gehört zu den mit Abstand coolsten Tools der VoIP/CAPI Szene. Danke Heiko 🙂

  • Phone herunterladen und starten: https://phoner.de/
  • Den MZRegio SIP-Account hinzufügen (Optionen > Kommunikation > SIP)

Die Einstellungen funktionieren für Magenta Zuhause Regio:

Benutzername: <vorwahl-und-rufnummer>@mzregio.de
        z.B.: [email protected]

Passwort: Das Vertragspasswort, das man auch für die Internet-Einwahl nutzt

Proxy/Registrar: tel.mzregio.de

Lokaler Port: 5060

Realm: tel.mzregio.de

Telefonnummer: <vorwahl-und-rufnummer>
        z.B.: [email protected]

Sobald der Account funktioniert („Registriert“) ist, kann man die AWS mit Zahlenbefehlen konfigurieren. Und auch nur diesen, möchte man mehrere Rufnummern anpassen, muss man jede einzen registrieren. Sollte die Registrierung fehlschlagen, gibt es unter Fenster > Debug eine hervorragende Logausgabe. Danke Heiko 🙂

Die Rufumleitung (AWS) konfiguriert man nun nach dem „Abnehmen“ mittels *21*, der Rufnummer und einer Raute zur Bestätigung:

*21*<Zielrufnummer>#

Mehr Codes gibt es (noch) in diesem Artikel: https://www.telekom.de/hilfe/festnetz-internet-tv/telefonieren-einstellungen/steuercodes/leistungsmerkmale-mit-telefontasten-steuern

Einrichtung einer Festnetz-Anrufweiterleitung (AWS) in MZRegio unter Android und iOS

Für Android und iOS gibt es die App „SessionTalk Softphone“, im Prinzip auch nur ein einfacher VoIP client.

Android: https://play.google.com/store/apps/details?id=co.froute.session_chat

iOS: https://apps.apple.com/de/app/sessiontalk-sip-softphone/id362501443

Nach der Installation der App kann man mit den selben Daten wie oben den VoIP-Account registrieren und via *21* die Weiterleitung(en) konfigurieren.

Hier nocheinmal die passenden Feldnamen:

Account Name = MZRegiokack
Benutzername = <Vorwahl-und-Rufnummer>
Passwort = Vertragspasswort, das man auch für die Internet-Einwahl nutzt
Domain = tel.mzregio.de

Windows Server 2022 Boot-Menü („F8“) für den abgesicherten Modus einschalten

Microsoft hat der Windows Server Familie mit 2019 die Anzeige des Boot-Menüs für den „Abgesicherten Modus“ und so weiter abgewöhnt. Vermutlich um die Systemsicherheit zu erhöhen, denn jetzt kann man nicht „so einfach“ den guten alten „utilman.exe“ Trick anwenden.

Bootmenü einschalten

Der Windows-Server muss von einem Installationsmedium booten und das Systemlaufwerk natürlich auch erkennen. Mit diskpart und „list disk“ kann man das prüfen.

Nun muss man das Bootmenü nur noch aktivieren und die Sicherheitsrichtlinie auf „klassisch“ umstellen:

bcdedit /set {bootmgr} displaybootmenu yes
bcdedit /set {bootmgr} timeout 10
bcdedit /set {default} bootmenupolicy legacy

Windows 11 22H2 Update bleibt bei 96% stehen

Windows 11 hat bekanntermaßen mit großen Updates so seine Schwierigkeiten. Die Cummulativen Patches scheinen eher gut zu funktionieren, aber besonders „Upgrades“ wie 22H2 hängen scheinbar überdurchschnittlfch oft fest.

Die Ursache dafür kennen wir auch (noch) nicht.

  • Windows 11 Update 22H2 bleibt bei „96% Herunterladen“ stehen
  • Nach einem Neustart steht windows Update wieder bei „Herunterladen und installieren“
  • BITS zeigt keine aktiven Übertragungen an
  • Es gibt keinerlei Systemlast oder anzeichen für eine laufende Prüfung oder Installation

Wir beobachten aber häufiger, das das Update bei verschiedenen Ständen beim „Herunterladen“ in der Einstellungen > Windows Update App stehen bleinbt. Auch Neustarts oder das zurücksetzen des Download-Caches scheinen hier nicht zu helfen, es geht wider nur bis zu dem betroffenen „Stand“. Neustart helfen nicht, weder Dienste noch der ganze PC.

Immer wieder an der selben Stelle stehen geblieben?

Kurzum, wir haben dafür auch keine „richtige“ Lösung 🙂 aber einen Workaround, der bisher immer funktioniert hat (es sei denn es war etwas kaputt).

Lösung

  1. Die Dienste „Windows-Update“ und „Übermittlungsoptimierung“ beenden
    1. net stop wuauserv
    2. net stop DoSvc
  2. Den Windows-Update Download Cache komplett leeren (%windir%\SoftwareDistribution\download)
  3. Windows-Update Dienste und die Übermittlungsoptimierung wieder starten
    1. net start wuauserv
    2. net start DoSvc
  4. Die „PC-Integritätsprüfung“ herunterladen, installieren, starten und wieder beenden (ja, genau so …)
  5. Windows 11 Installation Assistant herunterladen, aufrufen und das Update damit sauber installieren

Und schon hat man nach wenigen Installations-Momenten ein Windows 11 22H2 auf der Maschine.