PHP Manager 1.2 for IIS 7 Installation failed (1603)

Unter Windows Server 2016 möchte der PHP Manager für den IIS via Plattform-Installer nicht so recht installiert werden. Das Logfile dazu sagt:

...
MSI (s) (2C:10) [ZEIT]: Product: PHP Manager 1.2 for IIS 7 -- Installation failed.
MSI (s) (2C:10) [ZEIT]: Windows Installer installed the product. Product Name: PHP Manager 1.2 for IIS 7. Product Version: 1.2.0. Product Language: 1033. Manufacturer: . Installation success or error status: 1603.
...

Ähnlich wie die scheinbar von Selbstzweifeln geprägte Aussage „Installation success or error“ ist auch der Rest des Logfiles nicht wirklich hilfreich.

Lösung

Die Lösung ist einfach, wenn auch (bis heute zumindest) nicht dokumentiert. Es geht nicht – der IIS PHP Manager ist nur für Windows 8.1 oder kleiner (IIS 8) gedacht, nicht für den IIS 10.0 (Windows 10 / Server 2016). Glücklicherweise lässt sich die IIS-Versionserkennung recht einfach patchen:

  1. Ändere diesen REG_DWORD auf 8 (dezimal): HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\W3SVC\Parameters\MajorVersion
  2. Instaliere den PHP Manager
  3. Ändere den Schlüssel wieder zurück auf 10

Uns sind bisher keine negativen Folgen der Änderungen bekannt.

„Outlook kann Ihre Suche nicht ausführen“ Outlook 2013/2016/2019/365 unter Server 2016

Problem

Man sucht mit Outlook in der Schnellsuche (oben), aber man erhält keine Ergebnisse. Genauer gesagt, die Anzeige verändert sich überhaupt nicht. Der Indizierungsstatus meldet aber noch „0 Elemente“ und die erweiterte Suche funktioniert einwandfrei. Ganz unten, unterhalb der E-Mails sieht man in Kursiv die Meldung

"Outlook kann Ihre Suche nicht ausführen"
oder auf Englisch:
"Outlook cannot perform the search."

Das passiert auf Windows Server 2016 RDS („Terminal Server“).

Lösung

Das passiert mehr oder weniger automatisch, wenn man das Windows-Update KB4467684 installiert (27. November 2018, Build 14393.2639). Das ist ein bekannter Bug in diesem Patch. Das Problem kann (temporär) gelöst werden durch (kein Scherz):

sfc /scannow

Telegram – Importierte Kontakte löschen

Problem

Telegram (in der Android-Version) Importiert standardmäßig erstmal alle Kontakte, die es im System findet. Also Telefonbuch, SIM-Kontakte, usw.
Das mag prinzipiell auch recht hilfreich sein, schließlich möchte man ja i.d.R. über einen Messenger auch tatsächlich kommunizieren.

Hat man aber nun, z.B. aus einem Notfall heraus beispielsweise kurzzeitig die SIM-Karte eines Bekannten im eigenen Handy benutzt, braucht man die Kontakte davon normalerweise nicht in seinem Telegram-Account.

Diejenigen, welche Telegram bereits nutzen kann man auch Problemlos in der App löschen (Kontakte -> Kontakt Löschen)
Über Leute, welche beim Import der Kontakte allerdings noch keinen Telegram-Account hatten und sich später einen zulegen, wird man dann jedes mal freundlich informiert.

Lösung

Möchte man diese allerdings schon im Vorhinein, also bevor man überhaupt dazu benachrichtigt wird, wieder aus seinen Kontakten löschen funktioniert das wie folgt:

  1. Telegram (Android-App) Starten
  2. Über das Menü die Einstellungen der App öffnen
  3. Ganz runter scrollen und die Versionsinfo (z.B. “Telegram für Android v4.8.11 (1318) arm64-v8a”) antippen und gedrückt halten
  4. Nach kurzer zeit erscheint ein Shrug-Emoji (“¯\_(ツ)_/¯”) -> loslassen und das ganze nochmal
  5. Diesmal öffnet sich das Debug-Menü
  6. Hier kann man dann “Importierte Kontakte Zurücksetzen

Bei unserem Test wurden dadurch keine Kontakte beeinflusst welche sich tatsächlich aktuell im Telefonbuch und Co. befinden bzw. mit denen Chats aktiv sind.

GFI-Archiver Office 365 – Ausführung der automatischen Erkennung fehlgeschlagen

Problem

Man möchte mit dem GFI Archiver den Office 365 Mailverkehr des Unternehmens archivieren, hat dazu die GFI Anleitung befolgt und ist bei Schritt 5 (dieser hier, je nach dem an welcher stelle man ist gibt es scheinbar unterschiedliche 5. Schritte) angekommen.

Man konfiguriert also brav die Verbindung über EWS mit den passenden Zugangsdaten und dem Ordner-Standardwert. Nach dem Klick auf weiter, begrüßt einen die folgende Fehlermeldung:

Fehlgeschlagen während: Verbindung wird getestet
Details: Verbindungsprüfung konnte nicht durchgeführt werden. Details: Ausführung der automatischen Erkennung fehlgeschlagen 

Lösung

Die fehlermeldung ist geringfügig irreführend, denn die Automatische Erkennung hat man ja gar nicht konfiguriert.

Für die EWS-Verbindung ist allerdings der Ordner Entscheidend. Sofern das Postfach für die Sprache „Deutsch“ konfiguriert wurde (z.B. beim ersten Aufruf des OWA) lautet der korrekte Ordnername allerdings Posteingang und nicht mehr Inbox nachdem man diesen also korrigiert hat, funktioniert die Einrichtung wie erhofft.

ADXM-Templates für Windows 10 Update 1803 (Was gibt’s neues?)

Nur wenige Tage nach dem Windows 10 Update 1803 (17134 von April 2018)  hat Microsoft nun auch die neueste Version der Windows 10 die Administrative Templates als .admx bereitgestellt.

Download 1803 ADMX: https://www.microsoft.com/de-DE/download/details.aspx?id=56880

Das neue Paket bringt ein paar gute Nachrichten mit

  • Die zahlreichen CSE-Fehler (fehlende und fehlerhafte Übersetzungen) sind behoben
    • Endlich auch beim Import in den Central Store. Nach nur zwei Jahren!
  • Die Biometrie-Anmeldungsoptionen sind nun vollständig in eine,m Zweig enthalten. Natürlich ist die PIN-Konfiguration weiterhin woanders …
  • Der Windows Defender kann nun eine Richtlinie über das Grafikrendering bekommen (Software oder Hardware)
  • Man kann Benutzer verbieten das Kontextmenü innerhalb des Startmenüs zu nutzen. Außerdem kann man endlich die „Zuletzt hinzugefügt“ Liste abschalten.
  • Man kann die direkte Verbindung („Link“) von (Windows-) Phones zum Desktop verbieten (Die SMS-App funktioniert dann nicht mehr, speichert aber auch keine alten Nachrichten mehr)
  • Man kann Microsoft Edge ENDLICH verbieten, den „Start“ Tab mit der MSN-Werbung zu laden.
    • Auf demselbenm Weg ist nun auch möglich, den „Willkommen“ Tab zu entfernen.
  • Endlich gibt es Pro-Prozess Einstellungen für die DPI-Vorgaben in der Kompatibilitätsansicht *yay*. Kein Desktop-Geklicke mehr!
  • Jede Menge neuer Kleinkram, vieles mit und vor allem auch ohne Cortana

Wir stellen Fest: Ein mehr als sinnvolles Update. Man kann Windows 10 jetzt schon beinahe vernünftig in Unternehmen einsetzen; ein paar Kleinigkeiten (CESP abschalten, Keine WErbung auf dem Startbildschirm ….) fehlen noch, aber das ist ein guter Schritt in die richtige Richtung.

„you may need to re-run your boot loader[grub]“

Wie macht man denn einen grub „re-run“? Ganz einfach:

sudo update-grub

Eigentlich ist das aber vermutlich nicht notwendig. Wenn apt neue Kernel-Version installiert, verschiebt es /vmlinuz und initrd.img nach /vmlinuz.old und /initrd.img.old. Dieser Link zeigt bis zum reboot dann immernoch auf den aktuellen Kernel (!). Der neue wird mit dem „richtigen“ Namen (ohne .old) nach /vmlinuz und initrd.img gelinkt.

Im Idealfall kann man also einfach den neuen Kernel booten und den/die alten dann mit apt-get autoremove entfernen.

„Die Klassenkonfiguration für dieses Gerät wird von Windows noch eingerichtet. (Code 56)“ seit Windows 10 Update 1709

Problem

Seit dem Update auf Windows 10 1709 werfen WLAN, Bluetooth und Netzwerkadapter im Gerätemanager „Die Klassenkonfiguration für dieses Gerät wird von Windows noch eingerichtet. (Code 56)“ aus.
Der geladene Treiber kann nicht aktualisiert werden da die Meldung „Windows hat festgestellt, das der beste Treiber für dieses Gerät bereits installiert ist“ erscheint.

Mögliche Lösung

Deinstallation von Software Adaptern wie „Check Point Virtual Network Adapter for Endpoint VPN Client“ oder „VMWare Network Adapter“ über den Gerätemanager.
Direkt nach der Deinstallation gehen die übrigen Netzwerkadapter in den Gerätestatus „Das Gerät funktioniert einwandfrei.“ Anschließend können die Software Adapter wieder installiert werden.