Lancom All-IP Router registriert sich nicht an Telekom SIP Trunk sip-trunk.telekom.de

Problem

Nach der Umstellung auf einen IP-basierten Anlagenanschluss der Telekom, kann es vorkommen das sich der bisherige LANCOM All-IP Router nicht an der Domäne sip-trunk.telekom.de anmelden kann.
Im LANmonitor meldet die Leitung u.a. IP-Adresse der Gegenstelle: transport not ready.

Lösung

Nach der Ausführung des LANCOM Wizards muss die Signalisierungs-Verschlüsselung für die SIP-Leitung manuell auf „Keine (TCP)“ gesetzt werden.
Die Option befindet sich unter Voice Call Manager -> Leitungen -> SIP-Leitungen -> betroffene Leitung

 

VLANs auf HP ProCurve – Schnellübersicht

procurve-vlan-howtoAufgrund aktueller Vorkommnisse 🙂 und vor allem wegen eines Mißverständnisses in einer bestimmten Konfiguration, hier nun eine schnelle und einfache Admin-Schnellübersicht über das, was HP mit der VLAN-Portmarkierung in ProCurve Switches meint.

Tagged:
Die Pakete die von einem Tagged-Port angenommen werden müssen schon mit einem Tag versehen sein, erst dann leitet der Switch diese entsprechend weiter. Kommt praktisch ausschliesslich auf Verbindungen zwischen Switches oder zum Anschluss von VLAN-fähigen Routern/Servern/Accesspoints etc. zum Einsatz.

Untagged:
Die an diesem Port eingehenden Pakete haben keinen eigenen Tag, bekommen aber eingehend vom Switch eines angefügt. Ausgehend wird jedes vorhandenes Tag wieder entfernt. An solche Ports werden alle „normalen“ Clients, Server und Geräte angeschlossen. Ein untagged-Port kann, logischerweise, nur an ein einziges exklusives VLAN angebunden sein. Durch untagged Ports kann man also Switches in mehrere „kleine“ Switches zerschneiden.

Forbidden:
Ein solcher Port kann und darf nicht in das betroffene VLAN eingerichtet werden – vor allem nicht per GVRP.

Not Used:
Der Port ist in diesem VLAN überhaupt nicht eingerichtet.

Lancom-Router Zwangstrennung

Die automatisch Trennung der Internetverbindung bei „24-Stunden Flatrates“ kann recht hilfreich sein, um beispielsweise den IP-Wechsel auf spät nachts zu verschieben. AVM hat ja hier sehr Anwenderfreundlich vorgelegt. Eine automatische Trennung der Internetverbindung in Lancom Routern kann natürlich auch vorgenommen werden; allerdings nur mit Hilfe eines CRON-Jobs. Diese ist erreichbar über: LANconfig > Datum/Zeit > Allgemein > CRON-Tabelle

lancom_cron
Für eine korrekte Funktion der CRON-Tabelle ist (überraschend) eine passende Zeiteinstellung wichtig. (Anmerkung: Die NTP-Einstellungen für eine synchronisierte Zeit erreicht man unter LANconfig > Datum/Zeit > Synchronisierung > Zeit-Server)

In der CRON-Tabelle fügt man einen neuen Eintrag hinzu, der erstens die gewünschte Uhrzeit einstellt und zweites den folgenden Befehlt enthält:

do/o/m/d [Gegenstelle]

lancom_cron2

Damit die Internetverbindung nach der Trennung auvh direkt wieder aufgebaut wird, kann man ein Keepalive für die Gegenstelle aktivieren. Das geht indem man unter LANconfig > Kommunikation > Gegenstelle > Gegenstellen (DSL) -> [Eintrag auswählen] die in der Gegenstelle angegebene Haltezeit auf 9999 stellt.

LANCOM LANConfig will PuTTY nicht aus dme Kontextmenü starten

LANConfig möchte PuTTY, Telnet und andere clients nicht so recht aus dem Kontextmenü heraus starten (Konsolen-Sitzung -> Telnet/SSH Sitzung starten) und vermeldet energisch:

Konnte das Programm "C:Program Files (x86) ...." für das Gerät
<Name> nicht ausführen

Das liegt daran das LANConfig traditionell ein Problem mit Leerzeichen im Pfad hat. Setzt man den Pfad unter Extras -> Optionen -> Extas (Ha-Ha) in Anführungszeichen, klatt das ausführen sofort wieder. Ja, auch wenn man den Knopf „Duchsuchen …“ zum Auswählen der Programme verwendet fehlen die Anführungszeichen.

(Das ist bis mindestens Version 8.62.0018 RU1 der Fall).

Die aktuellen LANTOOLS kann man direkt hier auf dem FTP-Sever von Lancom herunterladen.

@LANCOM: Bitte ändert das NIE! 🙂

ActiveFax mit Lancom LANCAPI Autostart

Die Software ActiveFax ist – aus Adminsicht –  sehr sympatisch. Extrem stabil, ausgereift, sehr flexibel und hochperformormant. Eine klare Empfehlung für Admins (jedenfalls von den Admins von von ugg.li). Ähnliches gilt auch für die Lancom Lancapi. Ausgereift, stabil, sicher, flexibel … ales was man sich als Admin so wünscht. Hoffentlich behält Lancom diese Software noch ein bisschen im Portfolio 🙂

Eine Herausforderung ist der automatische Start von ActiveFax mit der Lancapi. Beim Serverreboot ActFax ist „leider“ zu schnell. Beim Reboot benötigt der RCAPI Client einen kurzen Moment (kurz ist in diesem Fall dehnbar) um seine(n) Router zu finden und mit den CAPI-Diensten zu verbinden. Startet ActFax vorher, beschwert es sich lautstark das kein ISDN-Gerät gefunden werden konnte.

Lösung: Den Administrator automatisch anmelden, die Dienste via Autostart in der richtigen Reihenfolge starten und die Konsole wieder sperren. Und das auch nur auf der Konsole um die Admins auf den weiteren RDP-Sessions nicht zu verärgern. Geht alles, kein Problem.

if "%SESSIONNAME%" == "Console" goto actfax
rem goto ende

:actfax
net stop ActiveFaxServiceNT
start "Intentionally left not blank." /d "C:Progra~1LANCOMLANCAPI" rcapi.exe
ping localhost -n 4 > NUL
net start ActiveFaxServiceNT
rundll32.exe user32.dll,LockWorkStation

:ende
@exit

Vermutlich wird Lancom dieses Verhalten nicht ändern (für Desktop-Anwendungen ist das ja auch in Ordnung) und ActiveFax wird auch keine Rücksicht auf die Lancom Lancapi nehmen. Daher dieser quick-and-dirty Fix für das Phänomen.